Skip to main content

So machen Sie Ihr Eis selbst, mit und oder ohne Eismaschine

Eis selbst herstellenOb nun süß, cremig, mit oder ohne crunch oder auch fruchtig. Eis gibt es in allen Sorten und Varianten die man sich auch nur wünschen kann. Eines ist aber mehr als nur sicher. Selbstgemachtes Eis schmeckt immer noch am allerbesten. Und Eis selbst herstellen ist einfacher als mancher glauben mag.

Hier möchte ich Ihnen beschreiben worauf es beim Eis selber machen ankommt.

Vorab:

Egal für welche Sorte Eis Sie sich entscheiden, die Zutaten sollten immer frisch und möglichst naturbelassen sein.

Die Zutaten – Eis selbst herstellen

  1. Flüssigkeit: Basis für Eis ist ein Geschmacksträger in flüssiger Form. Dafür können wir Milch, Sahne aber auch etwas festere Flüssigkeiten wie Jogurt, Sauerrahm oder auch Creme fraishe wählen. das ist einfach auch etwas Geschmackssache. Wir benötigen eine der Flüssigkeiten dafür, dass sich Aromen wie Vanille, Zimt, Kaffee, Menthol oder auch andere darin auch auflösen können.
    Wer vegan ausgerichtet ißt, kann aber auch anstatt Milch sowas wie Sojamilch oder Mandelmilch verwenden.
  2. Süßungsmittel: Hier können wir natürlich auf ganz normalen Zucker verwenden. Zucker gibt dem Eis die Cremigkeit und ein schöne Konsistenz. Zum einen verleit Zucker dem Eis eine Süße dient aber auch als Geschmacksgeber. Hier gilt aber ganz genauso wie bei der Flüssigkeit, wir können hier auch auf Süßstoff, Honig, Karamell aber auch Sirup wie z.B. Ahornsirup zurückgreifen.
  3. Ei: Eier sind Emulgatoren und dienen dazu das Wasser mit dem Fett zu verbinden.
    Veganer können statt Ei aber auch Mehl verwenden. Hierfür gilt die Regel für ein Ei verwenden wir einen Teelöffel Mehl. Das Mehl löst sich in der Flüssigkeit auf und bildet keine Klumpen. Man muss nur genug rühren bei der Herstellung.
  4. Geschmacksrichtung: Für die Geschmacksrichtung kann man letztendlich so gut wie alles beimischen ob es sich nun um Früchte, Nüsse oder auch sowas wie Amaretto oder ähnliches handel bleibt letztendlich jedem selbst überlassen. Je nach Geschmack eben.
    Eines sei jedoch gesagt, wer z.B. auf Früchte steht, der tut gut daran frische Früchte zu verwenden. Hier ist einfach der Geschmack viel intensiver wie bei tiefgefrorenen Früchten. Das gilt auch für Kräuter. Frisches Basilikum z.B. oder frische Pfefferminze ist wesentlich gehaltvoller und geschmacksintensiver als getrocknete Kräuter.
    Wer aber dennoch auf Dosenfrüchte zugreifen möchte, der sollte darauf achten die Zuckermenge oder etwas weniger Süßungsmittel zu verwenden, weil Dosenfrüchte bereits stark gezuckert sind. Sonst schmeckt das Eis einfach zu süß am Ende.
  5. Gewürze: Auch Gewürze könnendem Eis eine tolle Geschmacksrichtung verleihen, ja sogar für eine regelrechte Geschmacksexplosion im Mund führen. Hier kann man wirklich der fantasie freien Lauf lassen und auch gern mal etwas experimentieren. Möglich sind hier z.B. Chili, Eukalyptus, Pfeffer, Lavendel, Anis, Ingwer, Salbei oder Hopfen aber natürlich auch die Klassiker wie Vanille, Kakao, Zimt oder Kaffee eignen sich gut. Auch kann man den Zucker reduzieren oder gar ganz weglassen.

Ich kann hier nur sagen, etwas testen und auch wagen lohnt sich hier immer, denn es wird Ihnen sicher wesentlich besser schmecken als ein Eis aus dem Supermarkt.

Die Zubereitung – mit oder ohne Eismaschine?

Hier klicken für mehr Informationen zur Eismaschine


Im Grunde genommen ist beides möglich, doch ist es wesentlich einfacher ein gutes Eis mit einer Eismaschine herzustellen als ohne. Wenn wir eine Eismaschine verwenden brauchen wir eigentlich nur die Zutaten zusammenführen und in die Eismaschine geben, den rest erledigt die Eismaschine. Wenn man sogar eine Eismaschine mit Rührwerk und Kompressor verwendet, dann gelingt das Eis immer besser wie beim Italiener nebenan.

Für ruckzuck zubereitetes Eis: Hier gibt es eine Auswahl an Eismaschinen für Speiseeis

Egal für welche Eismaschine man sich am Ende auch entscheiden mag, die Zubereitung ist in jedem Fall Kinderleicht.

Man kann aber auch Eis ohne Eismaschine herstellen. Hierzu ebenfalls ganz normal die Zutaten vorbereiten und im Kühlschrank abkühlen. Zutaten, die aufgekocht und dann abgekühlt werden müssen, wie die Mischung für Vanilleeis, solltest man am besten schon am Vortag vorbereiten. Die gekühlte Eismischung anschließend in eine große, ebenfalls im Vorhinein gekühlte Schüssel geben und das Ganze in den Gefrierschrank stellen.

Hier klicken für mehr Informationen zur Eismaschine.


Nach 1-2 Stunden ist die Masse angefroren und muss mit einem Löffel gut durchgerührt werden. Durch regelmäßiges Unterschlagen von Luft (ca. alle 20-30 Minuten) entsteht dann cremig-lockeres Eis ohne Kristalle. Ist aber wirklich sehr anstrengend die Masse immer wieder gut umzurühren. Da die Massen schon runtergekühlt wird, wird es auch immer schwerer und ist am Ende echt schweistreibend.

Ich ganz persönlich bevorzuge da die Variante mit Eismaschine.

 

Tipps & Tricks für Eis wie vom Profi

Tipps gegen zu hartes Eis

  • Je mehr Zucker, desto cremiger das Eis (Wer es süß mag, ist also klar im Vorteil)
  • Hochprozentiger Alkohol hat einen tiefen Gefrierpunkt; kleine Mengen genügen bereits, um das Gefrieren zu verzögern
  • Wenn möglich, die Temperatur des Gefrierschranks höher stellen (in Richtung 0 °C)
  • Vor dem Verzehr das Eis im Kühlschrank antauen

Tipps gegen zu weiches Eis

  • Auf das genaue Zutatenverhältnis achten: Flüssigkeit und feste Zutaten in einem Verhältnis von 2:1, ca. 15-20% der Gesamtmasse sollte aus Zucker bestehen
  • Alkohol erst am Ende des Gefrierprozesses hinzugeben
  • Die Eismasse auf Kühlschranktemperatur bringen, bevor du sie in die Eismaschine umfüllst
  • Den Eisbehälter maximal zu 2/3 befüllen, ansonsten kann die Maschine nicht genügend Luft unter die Eismasse rühren

Eissorten & Eisrezepte – von sahnig, fruchtig bis vegan

Eiscreme – Speiseeis

Hier klicken für Informationen zum Buch über Eiscreme


Speiseeis ist die sicherlich gängigste Eisart. Es gibt sie in der Eisdiele aber auch im Supermarkt. Speiseeis besteht hauptsächlich aus Milch oder Sahne und wird deshalb als Milcheis bezeichnet. Eiscreme ist besonders cremig, was durch den hohen fettanteil und der Zugabe von Ei zustande kommt.

Milcheis ist besonders beliebt und das am meisten verspeiste Speiseeis.

Fruchteis

Fruchteis kann mit der Zugabe von Milch hergestellt werden und hierbei spricht man von Eiscreme. Ist aber auch mit der Zugabe von Wasser statt Milch erhältlich. Es besteht in der Regel aus ca. 20% aus Früchten. Wassereis ist aber nicht so cremig wie Milcheis und schmeckt auch nicht so intensiv. Hier macht es sich bemerkbar, dass Milch oder Sahne als Geschmacksträger dient.

Fruchteis kann mit Zugabe von Milch aber auch Wasser hergestellt werden.

Sorbet

Sorbet besteht hauptsächlich aus Wasser das mit Zucker und der Zugabe von Früchten aber auch Cola oder Saft verarbeitet wird. Diese Eisvariante ist nicht so kalorienreich wie Eiscreme.

Sorbet ist außerdem das ideale Einstiegs-Eis, da es besonders leicht herzustellen ist. Und noch ein weiterer Pluspunkt: Sorbet ist für Menschen mit Laktoseintoleranz und für Veganer geeignet.

Hier klichen für mehr Informationen zum Buch.

Sorbet ist für Veganer und Menschen mit Laktosintoleranz geeignet.

Parfait

Parfait steht für halbgefrorenes Speiseeis und kommt aus dem französischen. Hier wird die Masse stehend eingefroren und nicht wie bei Eiscreme durch das Untermischen von Luft cremig. Ein hoher Anteil von Sahne und Eigelb verhindert aber hierbei das Bilden von großen Eiskristallen beim gefrieren und ist daher besonders gut geeignet für diejenigen die Eis ohn Eismaschine herstellen möchten.

Parfait ist besonders gut geeignet zur Herstellung ohne Eismaschine.

Frozen Yogurt

Frozen Joghurt ist auch eine beliebte Eisvariante und kommt ursprünglich aus Amerika. Für Frozen Yogurt wird statt Sahne (Mager-)Joghurt verwendet, sodass er für Figurbewusste eine leckere Alternative zu klassischer Eiscreme ist. Außerdem bildet Frozen Yogurt meist nur die cremige Basis, die man mit sogenannten Toppings, wie Früchte, Nüsse, Karamellsauce, etc., nach eigenem Belieben verfeinern kann.

Frozen Yogurt ist besonders gut für Früchteliebhaber geeignet.

Veganes Eis

Es gibt immer mehr Menschen die sich vegan ernähren möchten und ist es auch verständlich warum veganes Eis immer mehr im kommen ist. Man verzichtet bei der Herstellung von veganem Eis auf tierische Produkte wie Milch, Sahne oder auch Ei oder Eigelb. Das bedeutet aber nicht, dass veganes Eis einen verzicht mit sich bringt. Man verwendet einfach nur statt Milch z.B. Sojamilch oder auch Mandelmilch und der Geschmack ist ebenso hervorragend wie normale Eiscreme.

Ganz egal wie Sie Ihr Eis nun herstellen mögen ob mit Eismaschine oder auch ohne Eismaschine, ich wünsche Ihnen einen wunderbaren Appetit und einen Verzehr voller Genuß.


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *